Zahnseide und Hilfsmittel - Dr le Coutre

Zahnseide und andere Hilfsmittel

Mundhygiene besteht aus mehr als nur Zahnpasta und Zahnbürste. Die wichtigsten Hilfsmittel stellen wir hier vor:

Zahnseide und Hilfsmittel - Dr le Coutre


Zahnseide

Die Produktpalette hat sich in den letzten Jahren stark erweitert und eine Auswahl ist individuell möglich:

    • Zahnseide als dünner seidiger Faden, es handelt sich aber um Kunstfaser.
    • gewachste oder glatte Zahnseide, mit Aroma und Fluor
    • leicht aufgeraute Fäden, so genannter Superfloss
    • in Form von Bändern
    • für Zahnbetterkrankungen auch als abwechselnd dünn und dick und gut für größere Zahnzwischenräume

Mit Haltegerät kann die Zahnseide fest eingespannt werden. Im Handel finden Sie ein reichhaltiges Angebot.

Zahnzwischenraumbürsten


Leider fristen diese praktischen und effektiven Helfer noch ein Nischendasein. Sie reinigen aber in den meisten Fällen besser als Zahnseide. Sie ähneln einen Mini-Flaschenreiniger und kommen besser in die Zahnzwischenräume. Patienten mit Zahnfleischbehandlung empfehlen wir diese Bürsten. Bei zu großen Bürsten kann man sich leicht das Zahnfleisch aufreizen, wir bitten Sie sich bei uns eine Einführung in die richtige Handhabung geben zu lassen.

Zahnhölzchen

Ähnlich wie Zahnstocher sehen sei zwar aus, doch statt zu stochern oder pieksen können die dreieckig geformten Hölzer helfen, Speisereste zu entfernen. Sie ersetzen allerdings keine Zahnbürste, sind aber optimal für unterwegs.

Munddusche

Eine Munddusche wirkt nicht so effektiv wie richtiges Zähneputzen auf Zahnbelag, erfrischt aber den Mundbereich, macht Spaß und befreit von Essensresten.

Mundspülungen und Mundspül-Lösungen

Während Mundspülungen für Frische und Hygiene im Mundraum sorgen helfen Mundspül-Lösungen bei Zahnfleischerkrankungen dank antibakterieller Medikamente. Letztere bekommen Sie im Falle einer Erkrankung von unserer Zahnarztpraxis verschrieben.

Zungenschaber

Leiden Sie unter Mundgeruch kann dies durch Bakterien im hinteren Zungenbereich verursacht worden sein. Mit dem Zungenschaber können Sie die Fäulnisbakterien schonend bekämpfen.

Zahnputz-Uhr

Eine kleine Sanduhr hilft, die empfohlene Putzzeit von 3 Minuten einzuhalten. Diese Zeit entspricht der Dauer von Fluoriden, sich in den Zahnschmelz einzulagern. Wer also zu kurz die Zähne putzt verschenkt die schützende Kraft des Fluor.

Kaugummi

Beim Kauen von Kaugummis entsteht Speichel. Zuckerfreie Kaugummis können nach Süßspeisen helfen, schädliche Säure zu neutralisieren.

Download
das erste Jahr - Zahnarzt le Coutre

Das erste Jahr

shutterstock_115992457

Stillzeit

In unserer Zahnarztpraxis in Ahrensbök empfehlen wir die Muttermilch. Ihr Säugling muss beim Stillen an der Brust die gesamt Mundregion bewegen. Dies kräftigt die Kaumuskulatur und stärkt die Entwicklung von Kiefer und Muskeln.

Um die Kieferentwicklung zu unterstützen sollten Sie im Fall einer Flaschenernährung auf spezielle Sauger beim Kauf achten, da ein einfaches Saugen weniger Kieferbewegungen erfordert.

Die ersten Zähnchen

Ideal ist, schon vor dem Durchbrechen der ersten Zähne Ihr Kind auf die spätere Zahnputzroutine einzugewöhnen. Dazu müssen Sie mit dem Finger einfach über die zahnlosen Kieferkämme streichen.
Nach einem halben Jahr kann mit dem ersten Zahn die tägliche Zahnpflege mit Wattestäbchen oder Kinderzahnbürste beginnen. Junge Kinderzähne sind sehr empfindlich und anfällig für Karies.

Nahrungsumstellung

Kinderbrei wird häufig mit Zucker angereichert. Obstsäfte enthalten Fruchtzucker. Nach der Milch-Zeit beginnt mit der neuen Nahrung die Gefahr von Bakterienbefall. Nuckeln an Trinkflaschen sollten nach circa einem Jahr abgewöhnt werden, da es die Milchzähne gefährdet. Besser sind Schnabeltassen oder Becher.

Karies ist ansteckend

Kinder bekommen Karies von ihren Eltern. Die Bakterien übertragen sich im Speichel, z.B. wenn der Schnuller oder Löffel sauber geleckt wird. Je länger Sie denn unausweichlichen Kariesbefall hinauszögern können, desto besser für Ihr Kind.