Mundspülung und Zahnbürste

Mundspülungen

Mundhygiene können Sie mit Mundspülungen unterstützen. Einen Übersicht gängiger Mundwasser möchten wir ihnen hier geben.

Mundspülung und Zahnbürste

Nur Wasser mit Geschmack?

Mundwasser sind kosmetische Mittel, denen Farbstoffe oder Zutaten beigemischt werden. Sie müssen nicht nachweislich an eine positive Wirkung gekoppelt sein. Nur medizinische Mundwasser müssen ihren Zweck erfüllen.

Alkohol


Viele kosmetischen Mundwasser werden mit Alkohol angereichert. Dies dient der Desinfektion und Konservierung des Wassers. Auch gibt es alkoholfreie Mundwasser für Kinder.

Atemfrische


Menthol, Minze oder andere Essenzen können bei Mundgeruch kurzzeitig für Besserung sorgen, langfristig abtöten können Sie die Fäulnisbakterien nicht. Der frische Duft kann aber über den wirklichen Zustand hinwegtäuschen.

Kariesverhütende Mundwasser


Zahnbeläge lassen sich mit Fluorid im Mundwasser auflockern. Herkömmliches Leitungswasser bietet in sich bereits kariesreduzierende Eigenschaften, das das Ausspülen des Mundes den Mund reinigt.
Bei Patienten mit Parodontitis oder freiliegenden Zahnhälsen sowie bei älteren oder behinderten Patienten, die nicht selbst sorgfältige Mundhygiene durchführen können, ist die die Verwendung von Mundwasser mit Fluorid sinnvoll.

Sauere Sachen


In Früchten, Säften und sauren Drops ist Säure enthalten. Zähne putzen im Anschluss an den Genuss greift den Zahnschmelz an. Hier empfiehlt sich , fluoridhaltiges Mundwasser zu benutzen.

Zahnfleischpflegende Mundwasser


Inhaltsstoffe können vielfältig sein. Kräuter wirken beruhigend aber helfen wenig bei Entzündungen, zwar fördern sie die Durchblutung und stärken die Abwehr doch effektiv keimtötend wirkt nur die Kombination von Zinnfluorid und Aminfluorid.

Medizinische Mundwasser


Apothekenpflichtig und meist mit Clorhexidin für kurzzeitigen Einsatz entwickelt, sollen sie Bakterien im Mundraum abtöten. Auch im Falle eines Krankenhausaufenthalts sinnvoll.